Neues Vertragskonzept im Bereich Managed Services

Mercator-Leasing bietet neues Vertragskonzept im Bereich Managed Services. Sie definieren die Einheit – wir finanzieren das Objekt.

 

Das Vertragskonzept „Managed IT Solutions“ hat sich bei den IT-Systemhäusern längst etabliert. Dieser Vertrag bietet dem Fachhandel ein Rundum-Sorglos-Paket für seine Endkunden, da das gesamte IT- und Office-Equipment in einem Mietvertrag abgedeckt werden kann. Um diese individuelle Vertragsgestaltung auch anderen Branchen anbieten zu können, hat man bei Mercator-Leasing den „Managed Unit Solutions Vertrag“ entwickelt. Ein weiteres Instrument zu Absatzfinanzierung außerhalb der damit bestens vertrauten Systemhäuser.

Das Managed Unit Solutions Vertragskonzept basiert auf Wunsch auf einem All-In-Vertrag, d.h. ein Mietvertrag inklusive Service, Support, Installation, Verbrauchsmaterial und individuelle Zusatzleistungen. Der Händler ergänzt diesen um seine produktspezifischen Abrechnungseinheiten und eigenen Service-Level-Agreements (Service- und Supportleistungen).

Der Händler definiert die Einheit für seinen Endkunden, also beispielsweise Reagenzien im Labor, Laufmeter im Etikettendruck oder Maschinenstunden in der Industrie – selbst die Abrechnung von Operationen in der Medizintechnik sind bereits über diesen Vertrag realisiert worden. Dabei wird ein Grundpreis an Abrechnungseinheiten sowie die Kosten für jede weitere Einheit definiert, egal ob Ports, Terabyte, Stanzvorgänge oder andere zählbare, branchenspezifischen Einheiten. Notwendige Voraussetzung hierbei ist ein Zählwerk, über das man den Verbrauch auslesen kann – entweder vom Händler vor Ort oder mittlels Fernwartung. Diese Einheit kann vom Händler beliebig aus den Komponenten Service, Dienstleistung und Verbrauchsmaterial zusammengesetzt werden und, gemeinsam mit der Amortisation des Objektes, in einer Rate im Einheitenvertrag abgebildet werden.

Aus unternehmerischer Sicht kann man dadurch eine längere Kundenbeziehung und eine höhere Wertschöpfung am Endkunden erzielen. Durch das Monitoring der Geräte entsteht eine hohe Transparenz, die es ermöglicht, auf nachlassende Nutzungsleistung der Geräte frühzeitig zu reagieren und mit dem Kunden in Kontakt zu treten. Über jederzeit mögliche Änderungen des Mietvertrages kann man sich zudem an Technologiefortschritten anpassen.

„Dieser Vertrag kombiniert standardisierte Expertise und höchste Vertragsflexibilität mit Branchenindividualität, die auf Ihre spezifischen Abrechnungseinheiten anwendbar ist“.
Thomas Weber, Vertriebsleiter und Prokurist der MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG