Mercator-Leasing weiter auf Erfolgskurs

Das Schweinfurter Finanzdienstleistungsunternehmen steigerte im Geschäftsjahr 2018/2019 erneut das Leasing-Neugeschäft und liegt damit über dem Zuwachs des Gesamtmarktes. Damit bleibt Mercator-Leasing weiterhin auf Erfolgskurs.

 

Obwohl sich die Konjunkturlage in Deutschland eingetrübt hat, konnte die Leasing-Branche einen Zuwachs im gesamten Mobilien-Leasing-Markt in Deutschland, den das ifo Institut für 2018 mit ca. 3 % ermittelt hat, verzeichnen. Die Steigerung des Neugeschäftsvolumens um mehr als 30 % auf über 400 Mio. € bei Mercator-Leasing liegt damit deutlich über dem Zuwachs des Gesamtmarktes. Dieser resultiert insbesondere aus der Zusammenarbeit mit den Vendoren-Partnern. Die Bilanzsumme liegt mittlerweile bei rund 695 Mio. €.

Eine weitere Ursache für das Wachstum ist sicherlich auch der weiterhin anhaltende Trend zum Leasing, denn mehr als 50% aller außenfinanzierten Investitionen werden heutzutage über diese Finanzierungsform realisiert.

In den Geschäftsfeldern Büromaschinen, IT, Software- und Lizenzanteile, komplette Kommunikationssysteme sowie Transportanlagen, Maschinen für die Produktion und Spezialfahrzeuge aber auch im Bereich Pkw und Lkw wurde ein nennenswerter Beitrag zur positiven Geschäftsentwicklung geleistet, insbesondere aber im Bereich Dienstrad-Leasing. Angesichts der technologischen Entwicklung im Gesundheitssektor und der im Vergleich dazu noch niedrigen Leasing-Quote ist das Potenzial, das die Investitionen in diesem Segment bieten, auch für das Schweinfurter Finanzunternehmen groß. Mit Leasing und Miete sowie ergänzenden Services wird auch in der Medizin- und Labortechnik der Gedanke der Total Cost of Ownership realisierbar. Bereits heute profitieren zahlreiche Händler und Hersteller durch die entsprechenden All-In-Verträge von Mercator-Leasing.

Als eine der ersten Gesellschaften überhaupt bot das mittelständische Finanzunternehmen „All-In“-Lösungen, ein Komplettpaket aus der Beschaffung des Investitionsobjektes inklusive Verbrauchsmaterial, Service, Wartung und Support sowie das „Pay-as-use-Modell“, bei dem man individuelle Preisfestlegungen auf Grundlage abrechenbaren Größen treffen kann, an.

„Man darf als Leasinganbieter nicht stehenbleiben, sondern man muss frühzeitig die Anforderungen des Marktes erkennen und in neue Geschäftsfelder investieren. So sind wir in der Lage, innovative und kundenspezifische Finanzierungslösungen anbieten zu können, was sich in der positiven Geschäftsentwicklung bei Mercator-Leasing ausdrückt“, fügt Hahn hinzu.

Mittlerweile betreuen über 100 Mitarbeiter deutschlandweit rund 47.000 Kunden gewerbliche und öffentlich-rechtliche Kunden und verwalten dabei rund 232.000 Verträge.